Die besten Freeware Virenscanner und Firewalls

6. August 2013
Die besten Freeware Virenscanner und Firewalls 5.00/5 (100.00%) 1 vote

Virenschutz durch Freeware Virenscanner – Sicherheit ist ein zentrales Thema im Computer-Bereich. Es gibt zahlreiche Wege, auf denen sich Nutzer mit einem Computer-Virus infizieren können. Grundsätzlich gibt es einfache Methoden, um das Risiko zu minimieren.

An erster Stelle steht die Verwendung einer Antivirus-Software. Das Angebot an Freeware ist hierbei sehr groß; doch nicht jeder Freeware Virenscanner bietet ausreichende Sicherheit. Aktuell können drei Programme besonders überzeugen: „AntiVir“, „avast“ sowie „AVG“. Um es vorab festzuhalten: Kein Programm kann als bester Virenscanner bezeichnet werden, da die Programme unterschiedliche Vor- oder Nachteile bieten.

Avast-Anti-Virus

flickr.com/photos/trustmeiamnotageek/

AntiVir – Avira Free AntiVirus

Sehr beliebt ist “AntiVir – Avira Free AntiVirus“, das einen guten Schutz vor gefährlicher Malware bietet. Die Software arbeitet zuverlässig und schont gleichzeitig die Hardware-Ressourcen. Nachteile liegen in einem verhältnismäßig großen Werbefenster sowie vergleichsweise seltenen Updates. Gerade die Updates sind jedoch wichtig, um die Software stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Eventuell können auch die häufigen Falschmeldungen als Nachteil angeführt werden: Es ist keine Seltenheit, das nicht-infizierte Dateien gemeldet werden.

Avast Free antivirus

Ebenfalls empfehlenswert ist das Programm “avast Free Antivirus“, das in allen Bereichen gute Ergebnisse erzielen kann. So sind sowohl die Viren-Erkennungsrate als auch die Scan-Geschwindigkeit überdurchschnittlich. Die Hardware wird nicht stark belastet und auch die Werbefenster sind klein dimensioniert. Zudem werden Updates regelmäßig angeboten. Besonders positiv hervorzuheben ist die hohe Erkennungsrate in Bezug auf Spy- sowie Adware, die weit über dem Durchschnitt liegt.

AVG Anti-Virus

Weiterhin zu den Top 3 der Freeware Virenscanner gehört die Software „AVG Anti-Virus Free“, die aktuell in der Version 2012 erhältlich ist. Nützlich und wirksam ist sicherlich der Link-Scanner, der Verlinkungen bereits vor einem Klick auf ihre Sicherheit überprüfen kann. Nur leicht über dem Durchschnitt liegt die Erkennungsrate, während die Scan-Geschwindigkeit im Vergleich zur Konkurrenz recht langsam ist. Dennoch arbeitet das Programm zuverlässig und auch die Werbeeinblendung ist nicht aufdringlich; tatsächlich kann die Werbung sogar per Klick ausgeblendet werden.

Freeware-Firewalls

Damit Viren, Spyware oder sonstige Schadsoftware gar nicht erst auf den Computer gelangt, ist vor allen Dingen ein umsichtiges Surfverhalten nötig. Zusätzlich können durch eine „Firewall“ die ein- und ausgehenden Datenpakete kontrolliert werden. Ähnlich wie durch einen Türsteher werden Verbindungen die hinein oder auch heraus wollen kontrolliert und gegebenenfalls gesperrt. Seit Windows XP mit Service Pack 2 ist die „Windows-Firewall“ standardmäßig installiert. Besonders nützlich: Unter „erweiterte Einstellung“ können IP-Adressbereiche, Ports und Protokolle jeweils für einzelne Anwendungen gesperrt oder auch wieder freigegeben werden. In der Regel bieten die Standardeinstellungen allerdings ausreichend Schutz. Neben der “Windows Firewall” bietet “Comodo” neben einer kostenpflichtigen Securitysuite eine Firewall zum kostenlosen Download an. Auch die “ZoneAlarm” Firewall schützt den Computer zuverlässig. Der beste Schutz vor Schadsoftware bietet allerdings ein vorsichtiges Surfverhalten und der der Download aus vertrauenswürdigen Quellen.

Android Firewall

flickr.com/photos/uncalno/

Auch der Datenverkehr der Smartphone-Betriebssoftware Android kann mit Hilfe einer Firewall kontrolliert werden. Apps wie „Droidwall“ können zum Teil kostenlos installiert werden.

Freeware oder kostenpflichtige Programme?

Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass kostenpflichtige Versionen sicherlich keine Nachteile im Vergleich zur entsprechenden Freeware aufweisen. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die Vorteile den Preis aufwiegen können. Dies kann nicht allgemeingültig beantwortet, da jeder Nutzer individuelle Ansprüche besitzt.

Kostenpflichtige Programme warten in der Regel mit zusätzlichen Funktionen auf, die ein Großteil der Nutzer nicht benötigt. Zudem bieten sie häufig einen erhöhten Kundenservice, etwa schnellere Updates der Datenbanken. Für die meisten Nutzer genügen daher die Basis-Funktionen der Freeware-Scanner; empfehlenswert sind kostenpflichtige Versionen womöglich für Betriebe oder Nutzer mit besonderen Anforderungen.

Comments (2)

  1. SEbernd

    Virenscanner und Firewalls sind ja sicher sinnvoll aber der beste Virenschutz geht vom Benutzer selbst aus. Bewegt man sich nur auf seriösen Seiten und installiert nicht jeden Mist (Toolbars etc.) sollte man sich eigentlich keine Sorgen mehr machen. Besonders die illegalen Downloadseiten sind fast immer stark virenverseucht.

  2. Sebi

    Über Sinn und Unsinn einer Firewall lässt sich sicherlich streiten. Jedoch sollte einem, bevor man Freeware Virenscanner oder Firewalls installiert, klar sein warum es sich dabei überhaupt handelt.
    Eine Software Firewall verhindert das unerwünschte Eindringen in den PC softwareseitig. Zusätzlich wird verhindert das installierte Programme vom PC aus Daten nach außen schicken. Das machen harmlose Programme und Schädlinge übrigens gleichermaßen.
    Doch völlig sicher ist man nie. Egal ob nun kostenpflichtige oder Freeware Firewalls im Einsatz sind. Viren und Trojaner können durchaus die Sicherheitssoftware austricksen. Wohingegen Funktionen von harmloser Software immer wieder blockiert werden. Dass kann mitunter sehr nervig sein!. Meiner Meinung nach ist die Windows Firewall hier absolut ausreichend. Freeware Firewalls können natürlich aber auch nicht schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht bekannt gegeben! Pflichtfelder sind markiert *